News

Das Netz vergisst nichts. Datenschützer und Netzaktivisten finden das bedenklich. Doch stimmt das überhaupt? Drei Berater vermissen Erinnerungen an Verstorbene und diskutieren über den "Tod in der Netz-Familie".

Man könnte es zielgruppenorientierte Werbung nennen. In hellgrauer Schrift auf dunkelgrauem Grund verkündet das Plakat: "Alle 12 Minuten stirbt ein Blogger" und macht Werbung für ein Unternehmen, das Bestattungen im Internet anbietet. Das Plakat hängt im Berliner U-Bahnhof Gleisdreieck, und ein Großteil der 9000 Teilnehmer der Netzkonferenz re:publica 18 kommen in diesen Tagen daran vorbei.…

weiter lesen -> zum ganzen Artikel auf www.dw.com

Johanna* ist die Mama eines Sternenkindes. Sie wollte gern ihre Geschichte erzählen, traute sich jedoch keinen eigenen Beitrag zu. Deshalb haben wir uns zusammengesetzt und ich protokollierte einfach, was sie mir erzählte.

Das Seltsamste war der leere Bauch. Er war noch nicht wieder ganz flach, wölbte sich noch vor, sodass mein kleiner Sohn ihn immer noch gestreichelt hat, um dem neuen Baby “Gute Nacht” zu sagen. Dass da kein Baby mehr drin ist, haben wir ihm erklärt. Auch mit einem Bilderbuch, das uns die Sternenkindfotografin für ihn geschenkt hatte, aber er versteht das alles noch nicht, weil er so klein ist. Das war jedes Mal hart. Beim Duschen wollte ich den Bauch gar nicht anfassen, er fühlte sich an wie ein Grab. Meine Tochter ist in meinem Bauch gestorben – am Anfang hatte ich große Schuldgefühle deshalb, weil ich dachte, nicht gut genug auf sie aufgepasst zu haben. …

weiter lesen -> zum ganzen Artikel auf www.sterbenueben.de

Thánatos (θάνατος) ist das altgriechische Wort für Tod. In der griechischen Mythologie ist Thanatos der Gott des Todes. Seine Charakterisierungen sind vielfältig, so wie die Mythologie ein Gewebe aus vielen Stimmen und Traditionssträngen ist. Thanatos wird einerseits als unerbittlich beschrieben, als einer, der mit eisernem Herzen keine Gnade kennt. Diejenigen, die er einmal erwählt hat, lässt er nicht mehr aus seinen Klauen. Den Todgeweihten schneidet er mit einem Messer eine Locke ab. Aber im Gegensatz zu seiner Schwester Ker, die den grausamen Tod verkörpert, steht Thanatos auch für den sanften Tod. Mit ruhiger Bewegung senkt der Jüngling Thanatos still und traurig die Fackel des Lebens.…

weiter lesen -> zur ganzen Artikel auf www.thanatos-berlin.de

Demenz ist zwar eine Alterskrankheit, doch in seltenen Fällen erkranken Menschen schon mit 30 oder 40. Für sie stellen sich andere Fragen als für ältere Betroffene.

Mit 30 oder 40 Jahren dement werden - damit rechnet niemand. Doch auch junge Menschen können erkranken, wenn auch seltener. Für die Betroffenen stellen sich andere Fragen als für Menschen im höheren Lebensalter, etwa: Kann ich weiter arbeiten? Wer betreut mich? Wie sage ich es meinen Kindern?

weiter lesen -> zum ganzen Artikel auf www.spiegel.de

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg starben in den USA junge Frauen an einer merkwürdigen Krankheit: Sie verloren ihre Zähne und die Kieferknochen lösten sich auf. Sie gingen als die "Radium Girls" in die Geschichte ein.

Amelia Maggia war beunruhigt. Zuerst spürte die junge Frau aus Newark, dass ihre Zähne sich lockerten. Dann fielen sie aus, einer nach dem anderen. Ihr Zahnarzt war ratlos und fand kein Mittel gegen den Zahnschwund. Schließlich schwoll ihr Kinn stark an. Als Amelia sich zu ihrem Hausarzt begab, um dort Hilfe zu finden, passierte etwas Schlimmes: Als der Arzt vorsichtig ihr Kinn mit den Fingern berührte, zerbrachen die Kieferknochen. Es dauerte nicht mehr lange, bis Amelia starb.

weiter lesen -> zum genzen Artikel auf www.focus.de